– aber rundum zufrieden kann Eishockey-Trainer Dirk Schmitz nicht sein. Im Heimspiel gegen die Löwen Frankfurt setzte sich die U-20-Mannschaft des EV Duisburg in der DNL3 mit 4:3 (0:0, 2:0, 1:3, 1:0) durch – aber eben erst nach Verlängerung. Und das, obwohl die Jungfüchse schon mit 3:0 geführt hatten. „Ich war nicht wirklich amüsiert“, gestand der Coach.
Rund 45 Minuten lang hatten die Schwarz-Roten alles im Griff – und hatten kaum Chancen der Gäste zugelassen. „Allerdings hatten wir schon in dieser Phase viel zu viele Fehler im Aufbau gemacht. Auch in Überzahl lief es nicht gut“, bemängelte Schmitz vor allem die Passqualität.
Dennoch führte der EVD mit 3:0 – Julian Stevens, Justin Bayer und Tim Schröder hatten getroffen. „Offenbar waren wir uns dann zu sicher“, kritisierte Schmitz. „Wir haben nicht nur einen Gang runter, sondern in den Leerlauf geschaltet.“ So kam Frankfurt noch zum Ausgleich.

Eine Sekunde vor Ende der regulären Spielzeit kassierte ein Gästespieler eine Strafzeit, sodass der EVD mit einer Überzahl in die Verlängerung ging – dies nutzte Ares Avgerinos zum Siegtreffer. „Der fehlende Rhythmus durch die wenigen Spiele ist ein Problem. Die Testspiele, die wir zusätzlich vereinbaren, helfen nur bedingt, da in diesen Spielen oft die halbe Kraft reicht.“

Das stark verjüngte U-17-Team musste in der 2. Division Nord der Bundesliga erneut eine Niederlage einstecken. Die Jungfüchse verloren mit 1:3 (1:1, 0:1, 0:1) gegen die EJ Kassel. Den Rückstand aus der vierten Minute egalisierte Lennart Schmitz zwar kurz darauf, doch in der restlichen Spielzeit gelang dem EVD kein Treffer mehr, sodass sich die jungen Huskies durchsetzten.

Die U-15-Mannschaft hat vor dem Start der Regionalliga-Saison am Freitag das letzte Vorbereitungsspiel gegen den Herner EV mit 6:5 (0:2, 1:2, 5:1, 1:0) nach Penaltyschießen gewonnen. „Offensiv war das ganz ordentlich, aber defensiv war das kolossal schlecht“, sagte EVD-Trainer Fabian Schwarze. Immerhin gelang im Schlussdrittel die Aufholjagd. „Aber das darf nicht unser Maßstab sein“, so der Coach. Die Tore erzielten Felix Brechlin (4), Samir Ansari und Max Muscheid.

Ein Muster ohne Wert war der U-13-Test gegen den Herner EV. „Es war vereinbart, dass wir mit einem Mix aus A- und B-Mannschaft spielen“, sagt Schwarze. „Herne kam allerdings nur mit B-Spielern. Wir haben unsere A-Spieler dann nach dem ersten Drittel komplett sitzen lassen.“ Heraus kam ein 18:0 (10:0, 7:0, 1:0)-Sieg für die Jungfüchse. Die Tore erzielten Eric Lackmann, Lewin Semmler, Adonis Avgerinos (je 3), Nick Nowak, Tristan Casper, Jim Thiel (je 2), Lennox Semmler, Matti Gieseler und Finn Renke.

Das U-11-Team musste die Teilnahme am Regionalliga-Turnier in Frankfurt absagen. „Wir sind auf der Höhe Limburg gestoppt worden, weil Qualm aus dem Motorraum des Busses kam“, berichtet Trainer Oliver Giesen, dessen Team mit dem Bus der ersten Mannschaft unterwegs war.
Das Team des Krefelder EV kam vorbei und bot eine Mitfahrgelegenheit an. „Das war sehr nett, leider konnten wir das nicht annehmen, weil nicht mehr genügend Betreuer für die Kinder Platz gefunden hätten.“ So wurde das Team samt Trainer und Eltern über eine Versorgungszufahrt von der Autobahn geführt. „Einer der EVD-Sponsoren hatte das über Facebook mitbekommen und ein Eis für alle Kinder ausgegeben.

Wir haben daraus Getränke gemacht, aber die Kinder haben sich sehr gefreut“, so Giesen über die Wartephase auf den Ersatzbus, mit dem es zurück nach Hause ging.