Geht es nur nach den Ergebnissen, liegt ein erfolgloses Eishockey-Wochenende hinter den Jungfüchsen. Doch die U-15-Mannschaft des EV Duisburg bot eine gute Leistung  und verlor nur knapp gegen Krefeld, nachdem das erste Aufeinandertreffen zweistellig zu Ende gegangen war.
In der DNL3 musste sich das U-20-Team der EJ Kassel auswärts mit 0:3 (0:0, 0:2, 0:1) geschlagen geben. „Ich habe es in den fünf Jahren, seitdem ich in Duisburg bin, noch nicht erlebt, dass wir mit einer älteren Mannschaft ohne Torerfolg geblieben sind“, so Trainer Dirk Schmitz. Das ist umso bitterer, weil die Jungfüchse die klar bessere Mannschaft waren. „Wir haben wirklich stark begonnen und ich hatte den Eindruck, dass sich die Reihen gefunden haben“, erklärte Schmitz, der mit dem scheibchenweise portionierten Spielplan der Liga nach wie vor unglücklich ist. „Wir hätten nach 20 Minuten locker 5:0 oder 6:0 führen müssen.“ Doch Kassels Goalie Jan Thomsen spielte sehr stark. Als ein völlig kurioses Tor nach einem Rückenabpraller im EVD-Netz landete, lief nicht mehr viel zusammen. „Ich bin mir aber sicher, dass wir wieder in die Spur finden“, so Schmitz. Am Samstag (16.35 Uhr) ist Bad Nauheim zu Gast; am Sonntag (11.30 Uhr) geht’s nach Frankfurt.


In der 2. Division Nord musste die U-17-Mannschaft beim EHC Erfurt Niederlagen mit 1:7 (0:4, 1:0, 0:3) und 0:5 (0:2, 0:2, 0:1) einstecken. „Im ersten Spiel haben wir zu viele Strafen gezogen und lagen so schnell mit 0:4 hinten. Das zweite Drittel war aber gut“, sagt Trainer Benjamin Spazier. „Am Sonntag haben wir sehr gut mitgehalten, haben aber immer in den Schlussminuten jedes Drittels die Gegentore kassiert.“ Das Tor erzielte Leon Marzi. Am Sonntag (10.30 Uhr) ist Kassel zu Gast.


Die U-15-Mannschaft musste sich in der Regionalliga B dem Krefelder EV 1b mit 3:4 (1:1, 1:1, 1:2) geschlagen geben und hat zwischenzeitlich geführt. „Das war gegenüber dem 1:11 im ersten Spiel eine Drehung um 180 Grad. Wir hätten diese Partie gewinnen können“, sagt Trainer Fabian Schwarze – und freut sich, dass die Spieler nicht zufrieden damit sind. „Sie waren sauer, das Spiel verloren zu haben. Das ist die richtige Einstellung.“ Es trafen Felix Brechlin (2) und Max Muscheid