Gut, dass die DNL3 bereits in der Weihnachtspause ist. Denn Dirk Schmitz, der Sportliche Leiter der Jungfüchse und Trainer der U-20-Eishockey-Mannschaft des EV Duisburg, war stinksauer. „Über dieses Spiel werden wir noch sprechen“, schimpfte er. Um die lange Saisonunterbrechung zu überbrücken, hat Schmitz einige Testspiele organisiert. Zwar setzten sich die Duisburger gegen das U-20-Team des Neusser EV, Zweiter der klassentieferen Regionalliga West, mit 4:3 (0:1, 4:1, 0:1) durch, bekleckerte sich dabei aber nicht mit Ruhm. Dabei bemängelte Schmitz vor allem die fehlende Einstellung zur Sache. Die Tore für den EVD erzielten Vincent Robach und Lukas Friedrich (je 2). Den nächsten Test bestreiten die Jungfüchse am Sonntag, 29. Dezember, um 18 Uhr auswärts gegen den Herren-Landesligisten GSC Moers. Am Freitag, 10. Januar, geht es um 19.30 Uhr zum ESV Bergisch Gladbach, der ebenfalls in der Landesliga spielt und vom ehemaligen EVD-Trainer Andreas Lupzig gecoacht wird.

Zwei gänzlich unterschiedliche Spiele bot die U-17-Mannschaft des EVD in den beiden Heimspielen der 2. Division Nord gegen den Hamburger SV – die allerdings beide ohne Punktgewinne für die Jungfüchse endeten. Zunächst verlor der EVD mit 2:12 (0:2, 2:5, 0:5), tags darauf mit 2:3 (1:1, 1:0, 0:2). „Im ersten Spiel war das erste Drittel noch okay, doch auch hier war die Laufbereitschaft schon nicht gut. Im zweiten Abschnitt haben wir uns dann komplett überrennen lassen“, ärgerte sich Trainer Benjamin Spazier über den Auftritt. Die beiden Tore erzielten Lawrence Kern und Tom Waldschmidt. In der zweiten Partie „war das ein ganz anderes Spiel. Zudem hatten wir Lenny Schmitz dabei“, so der Coach über den Spieler, der ansonsten hauptsächlich für das U-20-Team aufläuft und nun beide Tore zur 2:1-Führung erzielte. „Leider bekommen wir in eigener Überzahl das 2:2, was die Moral zerstört hat“, so Spazier. Es kam noch bitterer: Zweieinhalb Minuten vor dem Ende traf der HSV zum Sieg. Der EVD steht damit weiter auf dem letzten Rang und muss sich bereits innerlich auf die Relegationsspiele am Saisonende vorbereiten. Am Samstag, 4. Januar, um 16.35 Uhr geht es in der Liga gegen Frankfurt weiter.

In der Regionalliga B verlor die U-15-Mannschaft des EVD das Auswärtsspiel gegen den Iserlohner EC 1b mit 4:5 (1:2, 0:2, 3:1). „Die ersten beiden Drittel waren nicht so gut“, ärgerte sich Trainer Fabian Schwarze. „Die Laufbereitschaft war einfach nicht da.“ In den letzten 20 Minuten fanden sich die Jungfüchse, gewannen das Schlussdrittel mit 3:1. „Aber leider hat das am Ende nicht mehr gereicht“, so Schwarze. Für den EVD waren Felix Brechlin (2), Tom Novak und Max Muscheid erfolgreich. Am Sonntag, 5. Januar, 10.30 Uhr geht es mit dem Meisterrundenspiel gegen den Kölner EC 1b weiter.

Eine deutliche Niederlage kassierte die U-13-Mannschaft beim 1:8 (0:0, 1:3, 0:5) in der Regionalliga B gegen den Herner EV. „Das erste Drittel war noch gut“, sagt Trainer Fabian Schwarze. „Da haben wir defensiv gut gearbeitet und auch Chancen kreiert.“ Doch ab dem zweiten Drittel flachte die Partie aus Duisburger Sicht deutlich ab, ehe es in den letzten 20 Minuten überdeutlich wurde. Das einzige Duisburger Tor erzielte Lasse Schmitz. Am 4. Januar (16.30 Uhr) können es die Jungfüchse schon wieder besser machen – dann geht es zum Rückspiel an den Gysenberg.

Gar nicht glücklich war EVD-Trainer Dirk Schmitz mit dem Start ins U-11-Regionalliga-Turnier in Frankfurt. So verloren die Jungfüchse mit 1:15 gegen den Krefelder EV. „Gefühlt war das noch höher. Da gab es auch eine deutliche Ansage in der Kabine“, schimpfte der Coach. Beim 3:14 gegen die Roten Teufel Bad Nauheim war es teilweise schon besser, ehe sich das Team richtig am Riemen riss und gegen die Löwen Frankfurt – das beste Team der Liga – sehr stark spielte und mit 3:6 verlor. „Hier wäre auch ein Sieg oder zumindest ein Punktgewinn möglich gewesen“, sagt der Coach. „Daher war ich hinten heraus dann doch zufrieden“, nahm es Schmitz weihnachtlich versöhnlich.