Daran könnten sich die U-17-Jungfüchse gewöhnen. In der 2. Division Nord steht der EV Duisburg auf dem letzten Platz und wird sich aller Voraussicht in der Relegation die weitere Ligenzugehörigkeit erstreiten müssen. Doch aktuell sind die jungen Eishockeyspieler dabei, sich das nötige Selbstbewusstsein zu erspielten. Gegen die EJ Kassel feierte das Team beim 3:2 (0:0, 3:0, 0:2) nun den zweiten Sieg in Folge.
„Die Mannschaft hat wirklich gut gespielt“, freute sich Trainer Benjamin Spazier. Bereits im torlosen ersten Drittel „waren wir die bessere Mannschaft“. Nach dem Seitenwechsel sorgte der EVD dafür, dass das auch auf der Anzeigetafel abzulesen war. „Da haben wir unsere Chance sehr gut genutzt. Das war ein Superdrittel.“ In den letzten 20 Minuten brachen die Jungfüchse dann ein – brachten bei zwei Gegentoren den Sieg aber über die Zeit. Die Tore für die Schwarz-Roten erzielten Kevin Schmidt, Lennart Schmitz und Luca Brodnicki.
Am Wochenende steht wieder ein Doppelspieltag auf dem Plan. Am Samstag um 16.35 Uhr sowie am Sonntag um 10.30 Uhr bekommen es die Jungfüchse mit dem zweitplatzierten EHC Erfurt zu tun.

Die U-15-Mannschaft des EVD musste sich in der Regionalliga B auswärts der Düsseldorfer EG 1b mit 2:6 (1:2, 1:1, 0:3) geschlagen geben. Das Team von Trainer Fabian Schwarze kam gut in die Partie und „stand in der Defensive stabil. Auch in der Offensive haben wir gut agiert“, so der Coach. Felix Brechlin brachte die Jungfüchse in der achten Minute sogar mit 1:0 in Führung. „Im zweiten Drittel flachte die Partie aber langsam ab“, so Schwarze. Dennoch erzielte Brechlin 15 Sekunden vor der zweiten Pause den 2:3-Anschlusstreffer. Danach zog Düsseldorf davon und fuhr einen klaren Sieg ein.

In der Meisterrunde der Regionalliga B kam die U-13-Mannschaft zu einem 6:6 (1:2, 3:1, 2:3) beim Kölner EC 1b. Insgesamt viermal lagen die Jungfüchse im Haie-Trainingszentrum in Führung. Nach 25 Minuten verletzte sich Levin Semmler und musste mit dem Rettungswagen abtransportiert werden. „Ich habe es den Jungs und Mädchen überlassen, ob sie weiterspielen wollten“, so Schwarze. „Sie sagten, sie wollen für Levin den Sieg holen.“ Das gelang auch beinahe. Der EVD führte mit 6:5, ehe Köln noch der Ausgleich gelang. „Gerade das zweite Drittel war sehr gut“, lobte der Coach, der sich zudem darüber freute, dass es dem verletzten Spieler bereits wieder gut geht. Die Tore für die Jungfüchse in Köln erzielten Patrick Latusek (4), Isabel Kazek und Lasse Schmitz.

Gar nicht gut lief es dagegen für das U-11-Team des EVD beim Regionalliga-Turnierspieltag in der heimischen Jomizu-Arena. „Das kommt dann auch davon, dass etwa die Hälfte der Mannschaft beim abschließenden Training vor dem Turnier gefehlt hat“, mahnte Trainer Dirk Schmitz. „Das war wirklich rabenschwarz. Wir waren in den Spielen gar nicht anwesend.“ So gingen die drei Spiele gegen die Löwen Frankfurt (2:23), den Iserlohner EC (2:14) und den Herner EV (0:18) überdeutlich verloren. „Es gibt solche Tage“, sagte Schmitz.

Mit einem Testspiel gegen die Dinslakener 1b-Mannschaft aus der Herren-Bezirksliga wollte sich die U-20-Mannschaft des EVD zum Ende der langen Pause in der DNL3 einspielen. Daraus wurde nichts. Am Donnerstag sagten die Kobras das für Freitag geplante Spiel ab.
Am Samstag (17.30 Uhr) und Sonntag (10.30 Uhr) spielt die Mannschaft von Trainer Dirk Schmitz auswärts gegen den ES Weißwasser. „Wir sind nicht komplett, haben aber eine schlagkräftige Mannschaft“, will der Coach des Tabellenzweiten die nächsten Punkte einfahren.