Mit seinem ersten Heimspiel als Cheftrainer der Eishockey-U-17-Mannschaft des EV Duisburg in der 2. Division Nord war Olaf Rautenberg nicht zufrieden. „Das war unter unseren Erwartungen“, sagte der Coach nach der 1:6 (0:4, 0:2, 1:0)-Niederlage gegen den EHC Erfurt. „Wir hatten zwar viele verletzte und erkrankte Spieler, aber das darf keine Ausrede sein. Die Spieler müssen die Dinge umsetzen, die wir im Training erarbeiten.“
Das gelang gerade im ersten Drittel überhaupt nicht. Bereits nach 35 Sekunden lag der EVD zurück – nach knapp sechs Minuten stand es 0:3. „Dennoch war die Moral der Mannschaft gut“, so Rautenberg. Den einzigen Treffer erzielte Maximilian Klett im Powerplay (48.). „Nun müssen wir aber abliefern“, sagt der Trainer. Denn trotz der bislang mageren Punktausbeute, haben es die Jungfüchse noch selbst in der Hand, die rote Laterne abzugeben und die Relegation zu vermeiden. Denn nach einem spielfreien Wochenende stehen drei Spiele gegen den Vorletzten ESV 03 Chemnitz auf dem Plan – der derzeit neun Punkte Vorsprung auf den EVD hat. Am 15. und 16. Februar geht es in der Jomizu-Arena an der Wedau zur Sache, am 22. Februar schließlich in Chemnitz. Danach folgen noch die Heimspiele gegen den Hamburger SV (29. Februar) und die Roten Teufel Bad Nauheim (1. März), ehe es zur EJ Kassel (7. März) und nach Bad Nauheim (8. März) geht.

Die hat in der Regionalliga B zwei Siege eingefahren. Zunächst setzten sich die Jungfüchse zu Hause gegen den Iserlohner EC 1b mit 8:1 (1:1, 0:0, 7:0) durch. „Das war besonders läuferisch eine sehr starke Leistung von uns“, freute sich EVD-Trainer Fabian Schwarze. Den Sieg schossen die Gastgeber mit sechs Toren in den ersten knapp sieben Minuten des Schlussdrittels heraus. Getroffen haben Levin Semmler (4) und Patrick Latusek (3). „Man muss einräumen, dass Iserlohn nicht mit den besten Spielern gespielt hat“, so Schwarze. Das war bei der Düsseldorfer EG 1b anders – dennoch gewann der EVD mit 6:3 (1:1, 3:1, 2:1). „Dort haben wir gewonnen, weil wir einfach besser gearbeitet haben“, konstatiert der Coach. Diesmal waren Patrick Latusek (3), Levin Semmler (2) und Lennart Kehr erfolgreich.

Das U-11-Team musste beim Regionalliga-Spieltag in Bad Nauheim erneut drei deutliche Niederlagen einstecken. So unterlagen die jungen Füchse dem EHC Troisdorf mit 2:12, dem Krefelder EV mit 0:17 und den Roten Teufel Bad Nauheim mit 1:20. „Wir haben erneut einige Spieler an die U 13 abgestellt“, berichtet EVD-Trainer Oliver Giesen. „Zu 80 bis 90 Prozent haben die Kinder das umgesetzt, was wir sehen wollten. Doch bei den übrigen zehn Prozent nutzten die Gegner unsere Fehler eiskalt aus.“ So stand es gegen den EHC Troisdorf lange Zeit 0:0. „Doch mit dem 0:1 lassen wir die Köpfe hängen und verlieren den ersten Abschnitt mit 0:5.“