Dirk Schmitz macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Ich kann ganz schlecht verlieren“, sagt der Trainer der U-20-Mannschaft des EV Duisburg. Das macht sein Team in der DNL3 zum Glück vergleichsweise selten – allerdings eben doch im zweiten der beiden Heimspiele gegen den ES Weißwasser. Nachdem die Jungfüchse zunächst glücklich mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1) gewonnen hatten, ging die Partie tags darauf mit 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen verloren. Was ihn überdies wurmt: „Wir hätten zu Hause ungeschlagen bleiben können – das haben wir nun verspielt.“
Freilich stand bereits zuvor fest, dass die Jungfüchse ihre Premierensaison in der DNL3 Nord als Vizemeister abschließen würden. Schmitz musste erkennen, dass vor diesem Hintergrund bei seinem Team ein wenig die Luft raus war, „aber ich habe den Ehrgeiz, jedes Spiel zu gewinnen. Egal, wie der Tabellenstand ist.“
Dass seine Spieler vom Ausgang der beiden Spitzenspiele beim ESV Chemnitz in der Vorwoche gefrustet waren, war ihnen deutlich anzusehen. „Das hatte ich schon am Donnerstag im Training bemerkt. Leider setzte sich das am Wochenende fort“, so Schmitz. „Körpersprache und Laufbereitschaft waren nicht vorhanden. Das ärgert mich, weil wir unsere Jungs für den Erwachsenenbereich ausbilden.“ Im ersten Spiel glich Weißwasser die Führung durch Lennart Schmitz (28.) in der 49. Minute aus; doch gut vier Minuten vor Spielende glückte Julian Stahlhut der Siegtreffer. „Das zweite Spiel verlief ähnlich, nur dass uns diesmal das 2:1 nicht gelang“, so Schmitz, der sechs Minuten vor Ende in Überzahl seinen Keeper vom Eis nahm und in einer 6:4-Situation das  1:1 durch Tim Schröder erzwang. Das letzte Saisonspiel steht am Sonntag (12.15 Uhr) in Bad Nauheim an.

Das U-17-Team hat in der 2. Division Nord beim ESV Chemnitz mit 1:5 (1:1, 0:2, 0:2) verloren. „Wir konnten nur mit zwei Reihen anreisen. Dennoch haben wir das Spiel lange Zeit offen gestaltet“, erklärt Trainer Olaf Rautenberg. Erst in den Schlussminuten des Mitteldrittels gelangen den Gastgebern zwei Tore zum 3:1. „Danach fehlte dann die Luft.“ Den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Maximilian Klett erzielt (17.). Noch stehen vier Saisonspiele an, ehe es in die Relegation geht – über die dem EVD bislang aber noch keine Informationen vorliegen.

In der Endrunde der Regionalliga B musste sich das U-15-Team des EVD dem Iserlohner EC 1b mit 4:5 (1:2, 2:1, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen geschlagen geben. „Das war ein schwaches Spiel von beiden Seiten“, sagte EVD-Trainer Fabian Schwarze. „Am Ende verlieren wir eine Partie, die wir sicher hätten gewinnen müssen.“ Es trafen Lawrence Kern, Samir Ansari, Tom Novak und Felix Brechlin.

Die U 13 verlor in der Regionalliga B zwar deutlich mit 4:9 (3:2, 1:4, 0:3) gegen die Roten Teufel Bad Nauheim, doch Trainer Schwarze war zufrieden: „Im Hinspiel haben wir über 30 Gegentore kassiert. Das Spiel spiegelt die gute Entwicklung der Mannschaft wider.“ Bad Nauheims Tobias Krestan, der nun in 16 Spielen 89 Tore und 52 Vorlagen (!) erzielt hat, traf siebenmal und legte die beiden übrigen Tore auf. Für den EVD trafen Patrick Latusek (3) und Levin Semmler.

Bericht: Friedhelm Thelen
Foto: DANIEL ELKE / FUNKE Foto Services